LICHT

Interaktive Konzertperformance im Spannungsfeld digitaler Transformation

Ein Stück für Sopran, Klavier, elektronische Musik, Licht und Publikum

Die Konzertperformance LICHT entführt das Publikum auf eine multisensuale Erlebnisreise: Die Zuschauer:innen treten als Akteure in einem immersiven Setting an, bei dem Licht und Sound die Regie übernehmen und für jede Person eigene Erfahrungsräume kreieren. Das Projekt behandelt die Frage nach Entgrenzung und Abgrenzung des Individuums im Spiegel moderner digitaler Technologien. 

Aufführungen: Premiere am 12.08.2021, 23 Uhr; weitere Inszenierungen am 13. und 14.08.2021 im ZiMMT e. V. – Zentrum für immersive Medienkunst, Musik und Technologie in Leipzig.

In Planung: LICHT.22 (Neufassung der Produktion LICHT 2021) als Auftakt der Reihe NACHT.STÜCKE, die 2022–2024 umgesetzt wird.

THEMA

In einer Welt, in der jeder unserer Lebensbereiche von digitalen Medien durchdrungen ist, werden neue Fragen zur Erfahrbarkeit des eigenen Wirkungsraums aufgeworfen. Selbstwahrnehmung und Reflexion, Freiheit und Verantwortung gewinnen neue Dimensionen.

In der Konzertperformance LICHT werden die Besucher:innen mit zentralen Themen unserer Zeit konfrontiert und erhalten die Möglichkeit zur spielerischen Auseinandersetzung: Aktivität und Passivität, Orientierung und Balance – die großen Fragen nach dem Ich im Jetzt, im Innen und Außen.
Die ungewöhnliche Verbindung von bekanntem musikalischem Repertoire mit der zeitgenössischen Sprache einer computerbasierten Komposition schafft die Verbindung zwischen Vertrautem und Experimentellem. Sich einlassen, eintauchen, gleiten im Ungewissen – das ist Immersion.

  • LICHT (2021) - POSTKARTE
  • LICHT (2021) - PREP
  • LICHT (2021) - PUBLIKUM
  • LICHT (2021) - LICHTQUADRAT
  • LICHT (2021) - PIANISTIN im LICHTKEGEL
  • LICHT (2021) - SOUNDEFFEKT
  • LICHT (2021) - SOPRANISTIN im LICHTKEGEL
  • LICHT (2021) - ELEKTRONIK
  • LICHT (2021) - COMPUTERMUSIK

Das Ich im LICHT – eine Frage der Perspektive

Das Stück beginnt um 23 Uhr, zur Nachtzeit. Das Publikum findet beim Betreten des dunklen Raumes ein Lichtraster vor und jede Person bekommt ihren Platz in einem der Felder zugewiesen. Die einzelnen Kästchen werden über eine Tracking-Technik gesteuert: Alle Personen werden separat erfasst, sodass die Lichtfelder deren Bewegungen im Saal verfolgen können. So werden aus Teilnehmer:innen Protagonisten und gleichsam Gestaltungselemente der Performance.

„Klassischer“ Liedgesang trifft auf elektronische Klangwelten im 3D-Sound: Die Vorstellung beginnt als Einladung zu einem Hörerlebnis mit zwei Performerinnen (Sängerin und Pianistin), die das Publikum mit Songs von George Crumb und Henry Purcell auf eine musikalische Reise nehmen. In Reaktion auf die computergesteuerten musikalischen Interventionen der Komponistin Marion Wörle gerät das Raster in Schwingung. Das Zusammenspiel aus „klassischem“ Liedgesang und elektronischer Komposition erzeugt eine Spannung, die durch die Lichtchoreografie dramaturgisch gespiegelt wird. Die komplexe Mehrkanal-Komposition ist als immersive Konzertinstallation angelegt, die stark mit der Räumlichkeit spielt. Das Publikum kann sich frei im Raum um die Protagonistinnen herumbewegen und die Veränderung des Lichtspiels und der Akustik erforschen.

Der persönliche Lichtraum begleitet die Person während der gesamten Aufführung und lädt zum Entdecken und Erspüren ein: Wie verhält sich der eigene Raum und was passiert, wenn dieser andere Erfahrungsräume tangiert? Was, wenn der eigene Kreis gestört wird? Wie viel Distanz ist notwendig, damit man sich wohl im eigenen Inneren fühlt? Entgrenzung und Abgrenzung persönlicher Räume werden so sensorisch erfahrbar.
Es geht um Verführung, Täuschung und Verkehrung: Die Zuhörer:innen bewegen sich im Spannungsfeld zwischen den spielerischen Möglichkeiten modernster Tracking-Technologie und der zunehmenden Vereinnahmung durch Algorithmisierung. Im Gegensatz zu Simulationen via Virtual Reality ist der Mensch in LICHT real unterwegs und erfährt die Veränderung im Zustand nicht illusorisch, sondern am eigenen Leib. Das Publikum erlebt ein Wechselspiel zwischen Selbstbestimmtheit und Ausgeliefertsein. Das intensive Eintauchen in die Musik gewährt ein Innehalten, ermöglicht die Konzentration und den Rückzug ins Innere. 


PERSPEKTIVEN 

mehr LICHT: Interview Regieteam
Das Regieteam Anja-Christin Winkler und Ilka Seifert stehen Rede und Antwort zu Fakten, Gedanken, Hintergründen des Konzeptes zu LICHT.

mehr TECHNIK: Interview Lichtdesigner
Der Lichtdesigner Gen.Pi gibt Einblick in den technischen und gestalterischen Prozess der LICHTkomposition.

mehr SOUND: Interview Komponistin
Die Komponistin und Computermusikerin Marion Wörle erzählt mehr zu ihrer Arbeit und ihren Gedanken bei der Kreation von LICHT.

mehr KLANG: Interview Interpretinnen
Die Liedpianistin Mediha Khan und die Sopranistin Sarah Kollé teilen ihre Erfahrungen und Gedanken zu LICHT.


Mitwirkende

TEAM

Künstlerische Leitung:Ilka Seifert, Anja-Christin Winkler
Gesang: Sarah Kollé,Clara Barbier Serrano (2021 leider verhindert)
Klavier: Mediha Khan
Komposition: Marion Wörle
Sounddesign: Marion Wörle, Paul Hauptmeier (ZiMMT e. V.)
Lichtdesign & Tracking: Gen.Pi (Felix Richter)
Technik: Felix Richter, Karel de Wit

PARTNER

Die Inszenierung LICHT wurde zusammen mit der Computermusikerin Marion Wörle und dem Licht- und Medienkünstler Gen.Pi realisiert. Die Auswahl der Stücke von Purcell und Crumb wurde durch die Sopranistin Clara Barbier Serrano und die Pianistin Mediha Khan erarbeitet.

Die Produktion entstand in Kooperation mit dem ZiMMT e.V. – Zentrum für immersive Medienkunst, Musik und Technologie. Diese Leipziger Gruppe aus Medienkünstler:innen bietet das passgenaue audiotechnische Know-how für die Umsetzung. Der Veranstaltungsort in der ehemaligen Fabrikhalle im Leipziger Osten ist mit einem zukunftsweisenden, 33 Lautsprecher starken 3D-Soundsystem ausgestattet.

DANK
an Friedrich Hartung und Ziv Frenkel für choreografische Beratung sowie Mareike Herrmann der JAF IMHOLZ GmbH und Rocco Hofmann.

Musik

George Crumb (*1929)

  • Apparition (1979) – Elegiac Songs and Vocalises
    for Soprano and Amplified Piano
    Text: Walt Whitman's 'When Lilacs Last in the Dooryard Bloom'd'.
Henry Purcell (1658/9-1695)
  • Music for a while (1692)
    aus: Oedipus.
    Text: John Dryden, Nathaniel Lee
  • Crown the altar Z312/6 (1693)
    Text: Nahum Tate
  • The fatal hour Z421 (publ. 1702)
    Text: anonymus
  • Entrance of Night – See, even Night herself is here
    aus: Fairy Queen (1692)
    Text: anonymus
Marion Wörle (*1972)
  • LICHT (2021) – Elektronische Dialoge und Interventionen für 33 Lautsprecher

VERANSTALTUNGSORT
ZiMMT - Zentrum für immersive Medienkunst, Musik und Technologie
Torgauer Straße 80, 04318 Leipzig

Förderungen

Das Projekt wird gefördert durch das Kulturamt der Stadt Leipzig, die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen sowie Musikfonds und NEUSTART KULTUR – beides Programme der Bundesregierung für den Kultur- und Medienbereich (BKM).