IMENEO - Oper auf dem Land

Parkbühne des Barockschlosses Diesbar-Seußlitz , 31. Juli, 19 Uhr und 1. August 2021, 16 Uhr
Bei Regen und/ oder Gewitter wird die Veranstaltung in die Schloßkirche gleich neben dem Park verlegt!
nach der Oper von Georg Friedrich Händel
Musikalische Leitung: Diogo Mendes
Inszenierung: Anja-Christin Winkler

  • Fotos von Mim Schneider
    Imeneo 2018 im Barockschloss Delitzsch Fotos von Mim Schneider
  • Fotos von Joachim Berger
    Imeneo 2019 im Barockschloss Delitzsch Fotos von Joachim Berger

Besetzung

Rosmene - Sarah Kollé 

Tirinto - Etienne Walch

Imeneo - Benjamin Mahns-Mardy

Clomiri - Felicitas Wrede

Argenio - Joshua Morris 

Kammerorchester

Marlene Gomes, Emilija Kortus, Elif Basak, Keshet Zeedal, Richard Glaser, Quan Dao, Mathias Fröschle

Projektchor
Sängerinnen und Sänger aus Seußlitz und Umgebung:

Andrea Stripling-Uschner, Reinhard Schur, Christiane Arndt, Sylvia Szillat, Ulrike Philipp, Anita König, Marion Langer, Marita Köpke

als Chorgäste: Gregor Reinhold, Nils Nürnbergk, Steven Klose

Team
Diogo Mendes - Musikalische Leitung
Anja-Christin Winkler- Inszenierung

Lisa Schiller-Witzmann - Bühnen- und Kostümbild
Franziska Eisermann - Maskenbild

Holm Querner - Technische Leitung

Despina Rhaue - Regieassistenz

Sophie Renz - Produktionsleitung
Patricia Thomas - Produktionsassistenz

Ein Projekt des Flügelschlag Werkbühne e. V. in Kooperation mit der Gemeinde Nünchritz, dem Kulturkreis der Parkengel und dem WeinMosaik Seußlitz

Premiere am
Sa., 31.07.2021, 19 Uhr (Einlass: 18.30 Uhr) und 
weitere Aufführung am So., 01.08.2021, 16 Uhr (Einlass: 15.30 Uhr),
im Park des Barockschlosses Seußlitz, An der Weinstraße 1, 01612 Diesbar-Seußlitz

Eintritt – Solidarisches Preissystem: 20 € | 15 € | 10 €
Wählen Sie eine der drei Preiskategorien, je nachdem, was Sie für angemessen halten. Ermäßigungsberechtigungen sind nicht notwendig.

Kartenvorverkauf im Landgasthof & Hotel „Zum Ross“ (An der Weinstraße 50, 01612 Diesbar-Seußlitz) und Online über www.tixforgigs.com (zzgl. VVK-Gebühr)
Online-Tickets für den 31.07. hier bei tixforgigs
Online-Tickets für den 01.08. hier bei
tixforgigs

 

Mit Prunk, Punk und Prosecco 

Raus auf‘s Land! – hier im alten Seußlitzer Schloss sollte sich der Traum vom wahren Künstlerleben erfüllen. Und zuerst lief es auch gut für die jungen Leute aus der Großstadt. Rosmene, die sensible und begabte Malerin, hat hier Platz für ihre großformatigen Bilder, Tirinto, ihr Freund, kann endlich den ganzen Tag singen, ohne damit jemanden zu stören und auch die anderen Freunde der Schloss-WG genießen das Künstlerleben in vollen Zügen. Doch schon bald ist das Geld alle. So hilft nur eins, wenn sie nicht auf der Straße landen wollen: ein reicher Geldgeber muss her, ein Kunstliebhaber. Tatsächlich gelingt es ihnen, den angesehenen Imeneo einzuladen. Sie veranstalten ihm zu Ehren eine große hippe Kostümparty passend zum Schloss im Barock-Style. Imeneo erscheint und er ist tatsächlich sehr angetan – aber mehr von Rosmene als vom Schloss. Also schlägt er einen Deal vor: er will Rosmene und erweist dafür seine finanzielle Großzügigkeit. Rosmene wehrt sich gegen Imeneos Zudringlichkeit, aber als ihre Freunde sie bedrängen auf den Deal einzugehen, verliert sie den Boden unter den Füßen.  

Wie die Geschichte der Händel-Oper „Imeneo“ ausgeht, können die Zuschauer:innen auf der Parkbühne des Schlosses Seußlitz erfahren. Die Regisseurin Anja-Christin Winkler inszeniert ein Opernensemble, das sich aus professionellen Sänger:innen und einem Projektchor aus Seußlitz und Umgebung zusammensetzt. Ziel des Projekts ist die Förderung von Kunst und Kultur im ländlichen Raum und in diesem Fall verknüpft sich mit dem Projekt zudem die Hoffnung, dass sich jemand finden möge, den Dornröschenschlaf des Seußlitzer Schlosses zu beenden. Deshalb der Hinweis: Unsere Geschichte ist frei erfunden, jede Ähnlichkeit mit lebenden Personen ist rein zufällig.

 

Handlung und Hintergrund  

In der Oper „Imeneo“ von Georg Friedrich Händel geht es um den Konflikt einer jungen Frau, Rosmene. Sie liebt Tirinto, aber der mächtige Imeneo verlangt sie zur Frau. Sie wird zerrissen zwischen dem, was die Gemeinschaft von ihr fordert und ihrem Gefühl. Sie ist dem Druck schutzlos ausgeliefert, dies treibt sie letztlich in den Wahnsinn. Uraufführung der Oper war 1740 in London, nur 16 Jahre nachdem das Seußlitzer Schloss 1724 fertiggestellt wurde. Sein Besitzer war der Kanzler des sächsischen Hofes, Heinrich von Bünau. Auch am sächsischen Hof liebte man die Oper, es bestand eine regelrechte Vernetzung zwischen europäischen (meist höfischen) Opernbühnen. Mehrmals weilte auch Händel am Dresdner Hof, von wo er einige Sänger, darunter den weltberühmten Senesino, für seine Londoner Opernakademie abgeworben hat. Es ist bemerkenswert, dass Kunst und Musik an den Höfen international besetzt war und dadurch ein reger Kultur- und Gedankenaustausch gepflegt wurde. Auch davon zeugen die vielen Barockschlösser in sächsischen Dörfern bis heute.  

Wahrscheinlich ist es eher Zufall, dass auch unser Solisten-Ensemble international zusammengesetzt ist, sie stammen aus Frankreich, England, Portugal, Sachsen und Thüringen ;-)  – studiert haben sie alle an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig und sind inzwischen wiederum international tätig. Das Projekt „Imeneo“ begann bereits 2018 und 2019 führten wir die Oper im Barockschloss Delitzsch auf.

Nun adaptieren wir „Imeneo“ für die Seußlitzer Schlossparkbühne, mit viel mehr Platz im Freien und mit Augenzwinkern. Dabei ist es uns besonders wichtig, den Projektchor aktiv bei der Gestaltung der Szenen einzubeziehen: die Sänger:innen des Laienchores sind nicht nur Ausführende, sondern entwickeln die Szenen selbst mit.

Überhaupt steht für uns die Zusammenarbeit mit Menschen der Region im Vordergrund. Wir sind sehr dankbar für die viele Unterstützung z. B. der Gemeinde Nünchritz, dem Haus des Gastes, von den Parkengeln und vielen Menschen, die uns sehr freundlich empfingen und tatkräftig unterstützen.

Da wir im Freien spielen, können wir mit unserem Hygienekonzept vor Publikum spielen und würden gerne nach den Aufführungen mit dem Publikum ins Gespräch kommen.


Gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.