Künstlerische Leitung Ilka Seifert und Anja-Christin Winkler

Video Christina Voigt

Dramaturgie Ulrike Schumann

Ausstattung | Kostüm Lisa Schiller-Witzmann

Technik Gen.Pi (Felix Richter)

Produktionsleitung | Presse Sophie Renz

Produktionsmitarbeit Steffen Reinhold


BIOGRAFIEN TEAM

(in alphabetischer Reihenfolge)


Gen.Pi (Felix Richter)

geboren 1990 in Grimma, studiert Medienkunst an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig. Arbeitet hauptsächlich mit Licht und Projektion. Seit mehreren Jahren ist er Mitglied des Kollektivs »Artes Mobiles«, einer mobilen Theatergruppe, der audio visuellen Konzertreihe »Bells Echo« und der Band DŌMU

Ulrike Schumann

1975 in Dresden geboren, studierte sie Dramaturgie in Leipzig und ging in direktem Anschluss an das Theater Bonn. 2013 wechselte sie als Leitende Musiktheaterdramaturgin an das Theater Osnabrück, zur Spielzeit 2018/19 als eine von zwei Operndirektor_innen in das Leitungssteam des Theaters Heidelberg. Daneben wurde sie als Gastdramaturgin sowie vielfach als Referentin eingeladen und erhielt Lehraufträge an den Universitäten Koblenz/Landau, Bonn und Osnabrück. 

Ilka Seifert

geboren 1964 in Wiesbaden, war Direktorin der Neuköllner Oper Berlin, danach Dramaturgin an der Staatsoper Unter den Linden Berlin und Kuratorin für die Sophiensaele Berlin. Seit 2006 ist sie als freie Dramaturgin u. a. für die Opern in Berlin, München, Bonn, Halle, Braunschweig, für das Radialsystem Berlin, das Vocalconsort Berlin, die Akademie für Alte Musik Berlin und in verschiedenen Funktionen für Sasha Waltz & Guests tätig. Zunehmend entwickelt sie installative Konzertformate, so z. B. für Concerto Köln, ensemble resonanz, das Finnish Baroque Orchestra, mendelssohn kammerorchester leipzig oder das Sinfonieorchester Wuppertal.

Christina Voigt

geboren 1979 in Sangerhausen (Sachsen-Anhalt) studierte Mediendesign an der FH Augsburg und Visuelle Anthropologie an der FU Berlin. Seit 2003 ist sie freie Filmemacherin und Kamerafrau. Sie arbeitete u. a. für den Filmkomponisten Max Richter, Sasha Waltz & Guests, Ulrike Ruf sowie viele Orchester und Theaterproduktionen. Einer ihrer Schwerpunkte seit 2004 ist Nepal, wo sie mehrere Dokumentarfilme drehte und seit 15 Jahren eine filmische Langzeitstudie über die Kinder des Sangrila Waisenhauses in Chapagaon verfolgt.

Elisabeth Schiller-Witzmann

geboren 1971, studierte an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden. Sie ist als freischaffende Bühnen- und Kostümbildnerin im In- und Ausland tätig. Neben der Theaterarbeit entstehen Kunstinstallationen und Ausstellungskonzepte. Wichtiger künstlerischer Partner ist die Schaubühne Lindenfels mit deren künstlerischem Leiter und Regisseur René Reinhard. In dieser Zusammenarbeit sind eine Reihe Inszenierungen, Kunstinstallationen, Performances und Ausstellungen entstanden wie die gerade gezeigte Kunstinstallation »Expedition 4x6 / Verwilderung« vor dem Naturkundemuseum.

Mit Lisa Fornhammar ist es nach »Before Night Comes« und »Au revoir, Euridice« in der Regie von Kristof Spiewok die dritte Zusammenarbeit in Leipzig.

Anja-Christin Winkler

geboren 1967 in Radeberg. Sie studierte Musiktheaterregie in Hamburg, arbeitete an verschiedenen Bühnen, z. B. Wiener Staatsoper, Nationaltheater Mannheim, ZKM Karlsruhe. Als Lehrbeauftragte an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig leitete sie  zahlreiche Musiktheaterprojekte (u. a. »Rheingold«, »Cosi fan tutte«) und für das Institut für Theaterwissenschaft der Universität Leipzig die Inszenierung des »Jasagers« im Rahmen des Internationalen Brecht-Kongresses 2019 am Schauspiel Leipzig. Neben freien Operninszenierungen wie z. B. »Imeneo« (Händel, 2019) initiiert und inszeniert sie zeitgenössische und performative Musiktheaterformate z.B. »Robert S.« (UA 2011, Oper Bonn), »Alesius« (UA 2019), »Pfingstausflug« (UA 2019, Klosterbuch). Seit 2017 ist sie Mitglied im Leipziger Kulturrat.